Herzlich Willkommen auf der Homepage der Werner-Weinmann-Stiftung.

Zur Erinnerung an den Landespolitiker und Unternehmer Werner Weinmann und um sein politisches und gesellschaftliches Engagement in seinem Sinne weiterzuführen, wurde auf Initiative des Bundestagsabgeordneten Rainer Arnold und der Familie Weinmann die Werner-Weinmann-Stiftung gegründet.

Die Stiftung unterstützt und fördert ideell und materiell das bürgerschaftliche Engagement in der Jugend- und Altenhilfe. Jährlich verleiht die Stiftung den Werner-Weinmann-Preis für herausragende Leistungen im bürgerschaftlichen Engagement.

Ausschreibung Werner-Weinmann-Preis 2021

Ehrenamtliches Engagement hat es gerade ausgesprochen schwer, denn es lebt in besonderer Weise vom persönlichen Zusammentreffen von Menschen. Wenn Existenzen auf dem Spiel stehen – wortwörtlich die Gesundheit und das Leben von vielen Menschen, aber auch wirtschaftlich für Unternehmen, Beschäftigte und viele andere – dann tritt zurück, was nicht unmittelbar systemrelevant ist.

Doch gerade jetzt zeigt sich, was ohne ehrenamtliches Engagement in unserer Gesellschaft fehlt. Ja, es wäre vielleicht sogar wichtiger denn je, wenn wir zum Beispiel an die Besuchsdienste in Pflegeheimen denken. So hinterlässt die Pandemie auch hier ihre tiefen Spuren.

Gleichzeitig entstehen neue Ideen, neue Projekte, die Corona trotzen. So wächst das Rettende auch.

Die Werner-Weinmann-Stiftung verleiht einmal im Jahr für außergewöhnliches bürgerschaftliches Engagement den Werner-Weinmann-Preis. Initiativen, Einrichtungen und Vereine können sich selbst mit einer schriftlichen Selbstdarstellung und Begründung für den Preis bewerben, können jedoch auch von anderen Personen vorgeschlagen werden.

Der Schwerpunkt der Stiftungsarbeit liegt in der Förderung der Alten- und Jugendhilfe und der Unterstützung von generationsübergreifenden Projekten. Die Werner-Weinmann-Stiftung richtet ihr Augenmerk auch auf das vielfältige vorbildliche Engagement, das jenseits des Rampenlichts im Stillen geschieht.

Interessenten können sich mit ihrem Projekt bis zum 28. Februar 2021 für den Werner-Weinmann-Preis 2021 bewerben. Bewerbungsunterlagen gehen an die Werner-Weinmann-Stiftung, c/o Nils Schmid MdB, Bahnhofstr. 8, 72622 Nürtingen. Für Rückfragen erhalten Sie Auskunft unter Tel. 07022 / 21 19 20.

Das Bewerbungsformular finden Sie hier zum Download.

Die Gremien entscheiden üblicherweise zu Jahresbeginn über die Preisvergabe. Aus Rücksicht auf die gebotenen Kontaktreduzierungen wurden die Gremiensitzungen in diesem Jahr verschoben, weshalb sich die Bewerbungsfrist verlängert hat.

Deutscher Engagement-Preis 2020 – WWS schlägt AHC Sielmingen vor

Anklicken und abstimmen!

Gewinner des Werner-Weinmann-Preises nominiert

Der Akkordeon- und Harmonika-Club Sielmingen e.V. hat den diesjährigen Werner-Weinmann-Preis für das Theaterprojekt „Die Maus und der Grüffelo“ verliehen bekommen. Danach hatte der AHC die Chance bei der Preisverleihung des Deutschen Engagementpreises am 3. Dezember 2020 in Berlin ein weiteres Mal geehrt zu werden. Denn die Werner-Weinmann-Stiftung hat den AHC mit seinem Grüffelo-Projekt für den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis vorgeschlagen, über den die Bürgerinnen und Bürger abgestimmt haben. Dabei hoffte der AHC vor allem auf die Unterstützung der Menschen aus der Region – mit Erfolg. Bis zum 27. Oktober erfolgte die Abstimmung unter www.deutscher-engagementpreis.de. Knapp 600 Stimmen erzielte der AHC, wodurch er Platz 42 erreichte (von 383) – ein schöner Erfolg!

Nominiert wurde der lokale Vertreter für den Deutschen Engagementpreis 2020 von der Werner-Weinmann-Stiftung für die Kategorie „Generationen verbinden“. Preiswürdig fanden Vorstand und Stiftungsrat, wie sich der Verein mit rein ehrenamtlichem Engagement und auf Spendenbasis bemüht, Kinder an ein „altes“ Instrument heranzuführen, indem er neue Wege geht, und dabei zugleich einen integrativen und inklusiven Ansatz verfolgt. Besonders würdigte die Jury die Kontinuität der Vereinsjugendarbeit, denn das Theaterprojekt wird schon seit 26 Jahren mit jährlich neuem Programm fortgeführt. Vorbildlich wird die Pflege eines traditionellen Kulturguts vorwärtsgewandt mit den gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit – Integration, Inklusion, generationenübergreifendes Miteinander – verknüpft.

„Traditionelle Vereine wie Sport- oder Musikvereine tauchen bei Ehrungen eher selten auf – auch bei der Werner-Weinmann-Stiftung. Deren ehrenamtliches Engagement wird oft als selbstverständlich angesehen. Der besondere Ansatz des AHC Sielmingen e.V. geht nach Ansicht der Werner-Weinmann-Stiftung jedoch weit über die übliche Vereinsarbeit hinaus“, betont der Bundestagsabgeordnete Nils Schmid, der ehrenamtlicher Vorsitzender der Stiftung ist. Die Vorsitzende des Stiftungsrats Susanne Kränzle ergänzt: „Mit der Preisverleihung wollen wir ebenso wie mit der Nominierung für den Deutschen Engagementpreis 2020 das gesamtgesellschaftliche Bewusstsein des Vereins würdigen.“

Foto: AHC Sielmingen
  • Der Deutsche Engagementpreis ist der Dachpreis für bürgerschaftliches Engagement in Deutschland. Er würdigt das freiwillige Engagement von Menschen in unserem Land und all jene, die dieses Engagement durch die Verleihung von Preisen unterstützen. Über 700 Wettbewerbe und Preise gibt es in Deutschland für freiwilliges Engagement. Sie können ihre Preisträgerinnen und Preisträger für den Deutschen Engagementpreis nominieren. Ziel ist es, die Anerkennungskultur in Deutschland zu stärken und mehr Menschen für freiwilliges Engagement zu begeistern.
  • Initiator und Träger des seit 2009 vergebenen Deutschen Engagementpreises ist das Bündnis für Gemeinnützigkeit, ein Zusammenschluss von großen Dachverbänden und unabhängigen Organisationen des Dritten Sektors sowie von Experten und Wissenschaftlern in Deutschland. Förderer sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Deutsche Fernsehlotterie und die Deutsche Bahn Stiftung.

Preisträger 2020

Foto: Rainer Albat, AHC Sielmingen

Der Werner-Weinmann-Preis des Jahres 2020 geht an das integrative Kindertheater „Der Grüffelo und die Maus“ des Akkordeon- und Harmonika-Club Sielmingen e.V. Preiswürdig fanden Vorstand und Stiftungsrat, wie sich der Verein mit rein ehrenamtlichem Engagement und auf Spendenbasis bemüht, Kinder an ein „altes“ Instrument heranzuführen, indem er neue Wege geht, und dabei zugleich einen integrativen und inklusiven Ansatz verfolgt. Besonders würdigte die Jury die Kontinuität der Vereinsjugendarbeit, denn das Theaterprojekt wird schon seit 26 Jahren mit jährlich neuem Programm fortgeführt.

In diesem Jahr wurde das beliebte und bekannte Kinderbuch „Der Grüffelo und die Maus“ auf die Bühne gebracht, in dem die kleine und vermeintlich schwache Maus dem gefährlichen Monster das Fürchten lehrt – und damit eine Mutmacher-Geschichte für Kinder ist. 24 Kinder und Jugendliche zwischen 3 und 17 Jahren, teilweise mit Migrationshintergrund bringen das Stück nach vier Monaten harter Probenarbeit auf die Bühne der Sielminger Gemeindehalle. Unter den Zuschauern sind üblicherweise viele Menschen mit Behinderung, die gezielt angesprochen werden. Von der Theatersaison 2011/2012 bis 2018/2019 waren so auch Menschen mit Behinderung unter den Schauspielern.

Das Theaterstück fördert neben der Kindergruppe auch die generationenübergreifende Zusammenarbeit des gesamten Vereins: Denn zur Aufführung gehört ein liebevoll gestaltetes Bühnenbild, aufwändige Kostüme, Masken usw., ebenso wie die musikalische Umrahmung durch den AHC. Bei den beiden Vorstellungen werden zudem viele ehrenamtliche Helfer für die sonstige Organisation und die Bewirtung eingespannt. Davon konnte sich der Vorsitzende des Vorstands der WWS, der Bundestagsabgeordnete Dr. Nils Schmid, im Februar vor Ort überzeugen: „Es steckt unglaublich viel Mühe und Liebe in diesem Projekt. Ich habe größten Respekt davor, dass das jedes Jahr auf’s Neue auf die Beine gestellt wird – und zwar rein ehrenamtlich“, zeigte sich Schmid beeindruckt.

Die Stiftungsratsvorsitzende Susanne Kränzle dankte auch den anderen Bewerbern. „Die Werner-Weinmann-Stiftung freut sich, dass sich so viele Bewerber aus dem Bereich des ehrenamtlichen Engagements in der Jugend- und Altenhilfe auf die Preisausschreibung gemeldet haben. Wir sind beeindruckt von der Vielfalt, dem Umfang und der Qualität des bürgerschaftlichen Engagements in diesem Bereich“, so Kränzle. Die Entscheidung sei daher nicht leicht gefallen.

Die ursprünglich für den 26. April 2020 vorgesehene Preisverleihung wurde aufgrund der Corona-Krise auf unbestimmte Zeit verschoben, wird aber auf alle Fälle nachgeholt.

Ausschreibung Werner-Weinmann-Preis 2020